Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle PRO
für Schifffür Boote

Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Mechanische Verbindung / für Propellerträgerwelle
Zu meinen Favoriten hinzufügen
Zum Produktvergleich hinzufügen
 

Eigenschaften

Anwendungsbereich
für Propellerträgerwelle
Verwendungsbereich
für Schiff, für Boote

Beschreibung

Für 32 mm bis 95 mm (1-1/4" bis 3-3/4") Bei der PSS PRO Wellendichtung handelt es sich um eine mechanische Gleitringdichtung, die unsere bewährten Edelstahl- und Kohlenstoffdichtungskomponenten verwendet, aber zusätzlich einen verstärkten Silikonbalg, einen sekundären Wellenrückhaltekragen, Schlauchschellen aus Edelstahl 316 (gerollte Kanten & nicht gelocht) und ein optionales Nitronic 50 Rotor-Upgrade (für hochkorrosive Umgebungen) aufweist. Speziell für Anwendungen entwickelt, die eine erhöhte Haltbarkeit und Beständigkeit gegenüber rauen, korrosiven, Hochdruck- und anderen anspruchsvollen Umgebungen erfordern. Die PSS PRO Wellendichtung ist eine spezielle Gleitringdichtung, die für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet ist und eine unübertroffene Leistung bietet. Wie bei den PSS Typ A & B Dichtungen ist die PRO-Wellendichtung eine mechanische Gleitringdichtung. Die Dichtfläche wird zwischen den ebenen Flächen des rotierenden Edelstahlrotors und dem stationären Kohleflansch erzeugt. Der stationäre Kohleflansch ist an einem hochbelastbaren Silikonbalg befestigt, der mit Schlauchschellen aus 316SS am Stevenrohr des Schiffes (Wellenlogbuch) befestigt ist. Der Edelstahlrotor ist auf der Welle vor dem Kohleflansch angebracht und wird zum Zusammendrücken des Faltenbalgs verwendet. Anschließend wird der Rotor mit Stellschrauben auf der Welle befestigt und der Wellensicherungsring installiert. Diese Kompression (Vorspannung) hält einen konstanten Kontakt zwischen den beiden Passflächen des Edelstahlrotors und des Kohleflansches aufrecht, so dass das PSS die variable Axialbewegung aufgrund des Propellerschubs ausgleichen kann. Der Kohleflansch ist auf den Wellendurchmesser überbohrt, so dass er um die Welle "schwebt" und so die meisten Ausrichtungsfehler und Vibrationen des Antriebsstrangs ausgleicht.

---

VIDEO

* Die Preise verstehen sich o.MwSt., Lieferkosten, und Zollgebühren. Sie enthalten keine der Zusatzkosten für Installation oder Inbetriebnahme. Es handelt sich um unverbindliche Preisangaben, die je nach Land, Kurs der Rohmaterialien und Wechselkurs schwanken können.